Unnecessary Complications

Unnecessary Complications

Invited by Michael Pohl

In seiner Einzelausstellung in der Salon Gallery wird Joe Clark eine Auswahl von Bildern seiner In-Camera-Serie “Unnecessary Complications” präsentieren.

Vilém Flussers 1983 gemachte Beobachtung, Bilder würden”das Verhalten der Gesellschaft magisch im Interesse der Apparate zu programmieren” scheint mit jedem Jahr zutreffender zu werden.

Die absolute Wahrheit der Fotografie wird von der Öffentlichkeit nun weithin als Fiktion verstanden, da die Techniken der Post-Production als Teil des fotografischen Vorgangs selbst wahrgenommen werden, genauso wie der performative Akt des Framing und der Inszenierung, wie Millionen Menschen sie täglich für die Smartphone-Screens proben. Trotzdem scheint es immer noch, als könnte die magische und hermetische Oberfläche des Bildes den Zweifel in Schach halten.

Die Arbeiten in ‘Unnecessary Complications’ scheinen digital erstellte abstrakte Kompositionen zu sein, enthüllen sich aber als etwas anderes. Die Illusion löst sich jedoch nie ganz auf, um eindeutig das eine oder das andere zu werden, und so bleiben die gegensätzlichen Elemente der virtuellen Bildfindung und die physische Realität ihrer Produktion in Spannung zueinander. Die Bilder oszillieren zwischen Möglichkeit und Unmöglichkeit und brechen kurz den magischen Kreis, den Bilder um uns herum ziehen.

Joe Clark (*1982) ist britischer Künstler und arbeitet mit Fotografie. Er erforscht Methoden, Bilder auf eine Art zu machen, die buchstäblich ist, aber auch anachronistisch und poetisch. Er lebt und arbeitet in Berlin.

_

For his solo presentation at Salon Gallery Joe Clark offers a selection of images from his series of in-camera composites ‘Unnecessary Complications’.

Writing in 1983, Flusser’s observation that images are “programming society to act as though under a magic spell for the benefit of cameras” only seems more prescient with each passing year.

The absolute veracity of the photograph is now broadly understood by the public to be a fiction, both as post-production techniques are recognised as part of the photographic apparatus itself – and as the performative act of framing and staging are rehearsed by millions daily for the smartphone screen. Yet, doubt can still seemingly be contained by the magical and hermetic surface of the image.

The works in ‘Unnecessary Complications’ appear to be digitally created abstract composites and are revealed to be something else. But the illusion never resolves itself to become clearly one thing or another and so the opposing elements of virtual image making and the physical reality of its production are held in tension, the images oscillate between possibility and impossibility, briefly breaking the magic circle that images draw around us.

Joe Clark (*1982) is a British artist working with photography. He unpicks and explores how images are made in a way which is both stubbornly literal-minded but also anachronistic and poetic. Lives and works in Berlin.

Joe Clark: www.joeclark.eu Instagram: @realjoeclark