Upcoming

Lea Pagenkemper, Manfred Peckl, Lawrence Power

PPP

Vernissage 16.11.  18h-21h

Exhibition: 17.11. to 30.12

Lea Pagenkemper, Manfred Peckl, Lawrence Power

Curated by Fritz Bornstück
(EN)
Artists Lea Pagenkemper, Manfred Peckl and Lawrence Power each follow their own paths in the field of painting. Salon is proud to present works by these three artists
together for the first time.

Painting is regularly declared dead, only to be redefined with fresh and new approaches —the general consensus of what painting is, or rather what it should be, must every once in a while be rethought. The path to the painted image wants to be trodden upon, its intricacies noted and reflected, its definition redirected, reformulated and blazed anew.
This is an active process in which the paintings arise from their own method of fabrication.
In the case of all three artists, the surface of the paintings is a testimony to the steps that enabled its creation: the marks and traces left by the artists become the raw
material—the core of the paintings themselves—and thus tell the story of their making.
Collage is just a word.
A painting is not only a window into a pictorial space; it is also a physical object. It demands closer inspection. The viewer is invited to look closely: hard cuts made through soft fabric and delicate paper, straight edges, delicate layers and cracks meet buttery impasto, inch-thick materials. Edge, chasm. We plunge into the nanoscale of structure itself. Lines are errected, then taken down, corrected, over-layered, pasted and repositioned. All identifiable elements disappear. Silence.
After everything has fallen apart, it is swept up and reassembled, put back together afresh, in a more enduring version.
Lea Pagankemper (b. 1976 in Berlin, Germany) makes paintings where hard edges meet soft colors. The clear compositions emanate from a long process of pictorial analysis, which results in a seemingly nonchalant handling of its painterly ingredients. The idea of the image as a system of aesthetic and formal decisions is called into question in a playful manner: fabrics are cut and placed alongside their painted doppelgänger, opening up an arena of illusions in which the delicate certainty of the hand leads the way.
Manfred Peckl (b. 1968 in Wels, Austria) uses posters found in the city which he shreds to obtain strips of paper. These strips become his prima materia with which the artist composes his images. Strips become rays, flatness gains volume and becomes relief, lines turn to light, to color. Poetry, with industrial strength, blossoms from the ashes.
Lawrence Power (b. 1982 in New Zealand) addresses form in his work. The many possible associations that these forms inspire are confronted with the clarity of their application.
Ambiguities arise: a bottle becomes a shoe, a concert piano, a hieroglyph, while the entirety remains a picture. His new body of work involves polyptychs: groups of paintings which are hung together like a puzzle. A form fashioned from many individual parts operates as a single work in the room.

(DE)
Lea Pagenkemper, Manfred Peckl und Lawrence Power verfolgen ganz eigene Wege in der Malerei. Wir freuen uns sehr darauf, ihre Bilder im Salon zum ersten Mal zusammen zu zeigen.

Malerei wird immer wieder für tot erklärt und neu erfunden – der Konsens darüber, was ein Bild ist muss immer wieder gesprengt, der Weg dahin immer neu beschritten werden.
Dabei handelt es sich um einen aktiven Prozess, in dem die Bilder aus sich, also aus der Tätigkeit selbst entspringen. Die Oberfläche gibt Zeugnis vom Vorgang des Bildermachens, trägt Spuren und ist Material, das seine eigene Geschichte erzählt.
Collage ist nur ein Wort.
Das Bild ist nicht nur ein Fenster in einen Bildraum, es selbst ist Körper im Raum, nimmt seinen Platz ein und steht uns gegenüber als das, was es physisch ist. Das will genau gesehen werden.
Der Betrachter wird eingeladen auf Tuchfühlung zu gehen: Harte Schnitte durch Stoffe und Papier, gerade Kanten, feinste Schichten, Risse, dann Fingerdickes Material. Kante, Abgrund. Wir tauchen ein in den Nanobereich der Strukturen. Linien schlagen Wellen, die Moleküle vibrieren, alle benennbaren Dinge verschwinden. Stille. Nach dem alles auseinander gefallen ist:
Die Reste zusammenfegen und zu einer neuen Welt zusammenfügen, zu einer beständigen.In Lea Pagenkempers (* 1976 in Berlin, Deutschland) Bildern treffen Harte Kanten auf
sanfte Farben. Den klar definierten Kompositionen gehen lange Denkprozesse voraus, die in bestimmten und scheinbar einfachen Handlungen resultieren. Das Bild als System wird
spielerisch hinterfragt – gemalte Schnitte stehen tatsächlichen Schnitten durch den Stoff gegenüber. Es wird gebaut mit der sanften Bestimmtheit der Hand. Manfred Peckl (*1968 in Wels, Österreich) verwendet geschreddertes Plakat-Papier aus der Städtewerbung als Grundlage und Palette seiner Bilder. Streifen werden zu Strahlen, die Fläche zum Relief, die Linien zum Licht. Poesie mit industrieller Härte, ein sanftes Flirren im Raster. Blüten aus Asche.
Lawrence Power (*1982 in Neuseeland), setzt sich mit der Form auseinander. Die Vieldeutigkeit der Assoziationen steht der Klarheit des Gegenstandes selbst gegenüber.
Eine Flasche wird ein Schuh, wird ein Konzertflügel, wird eine Hieroglyphe und bleibt ein Bild. Tischkante, Tür, Flasche, Ding. Seine neuen Arbeiten dehnen sich über mehrere
Leinwände aus und setzen sich wie ein Puzzle zusammen. Eine Form, die aus vielen Formen besteht öffnet sich zum Raum.